FDP Süderelbe ist gegen das geplante Flüchtlingsdorf am Ende des Falkenbergweges

von Steffen Langenberg, 1. Oktober 2015

Günter Rosenberger, der baupolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP Süderelbe wendet sich gegen den geplanten Bau von dauerhaften Flüchtlingsunterkünften südlich des Wohngrundstückes Falkenbergweg Nr. 158.

„Wir lehnen diesen Standort ab, weil er sich im Naturschutzgebiet und nicht im überplanten Baugebiet (B-Plan NF 19) befindet“, so Rosenberger. Es werde eine große Wiesenfläche versiegelt, mit der Gefahr von Überschwemmungen bei Starkregen im Wohngebiet Waldfrieden. Außerdem gehe ein Stück Naherholungsgebiet für Hamburg verloren. Rosenberger schlägt andere Flächen vor. So eine 5000m² - eventuell sogar 10000m² - große Fläche im Westen unseres Bezirkes. Das Grundstück sei mit einem Einfamilienhaus bebaut und wäre früher zur Aufzucht von Wasserpflanzen und Fischen genutzt worden. „Diese Fläche ist zur Aufnahme eines Flüchtlingsdorfes geeignet“, meint Rosenberger.