FDP Süderelbe lehnt Aufweichung des Landschaftsschutzes ab
von Steffen Langenberg, 6. Dezember 2915

 

„So nicht, Frau Stapelfeldt!“ Mit diesen Worten empörte sich der Vorsitzende der FDP Süderelbe, Steffen Langenberg, über die Absicht der Städtebausenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, Wohnungsbau in Landschaftsschutzgebiete hinein zu erweitern.

Hamburg müsse lebenswert bleiben, meinte Langenberg. Dazu gehörten gerade auch die ländlichen Bereiche mit Landwirtschaft und Landschaftsschutzgebieten.

„Der Umgang mit dem Landschaftsschutz zeigt wieder einmal, wie Senat und Verwaltung meinen, dass Gesetze und Vereinbarungen für sie nicht gelten würden“, stellte Langenberg fest. Schon bei der Festlegung von Standorten für die Flüchtlingsunterbringung sei dies deutlich geworden.

Statt nach kreativen und innovativen Lösungen zu suchen, würde in Denk- und Stadtentwicklungsmuster der 60iger und 70iger Jahre zurückgefallen.

Typisch sei auch das Verhalten der Grünen und des Umweltsenators, die nichts Besseres zu tun haben, als dem Ausverkauf der Natur zuzustimmen.