Die Anregungen der FDP Süderelbe wurden erfüllt

von Steffen Langenberg, 6. Oktober 2016

 

"Der erste Eindruck ist sehr positiv." Mit diesen Worten kommentierte der Vorsitzende der FDP Süderelbe, Steffen Langenberg, die Umsetzung der Vorgaben im Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs für das Baugebiet Fischbek-Reethen mit der sehr interessanten Kombination von Gewerbe und Wohnen. Man werde sich noch genauer mit den Details befassen müssen, denn auch die Verwaltung habe schon Ergänzungen und Nachbesserungen angekündigt.

Ganz besonders freute sich der baupolitische Sprecher der FDP Süderelbe, Günter Rosenberger, dass sich seine Anregungen, die er immer wieder vorgetragen hatte, im Siegerentwurf wiederfänden:

- ein See als Zentrum des Wohngebietes mit den beiden Funktionen Naherholung und Regenrückhaltebecken,

- den Verzicht auf den Landesabstandsstreifen mit der Gewinnung von ca. 1,5 ha Bauland

- einer angepassten Wohngeschosshöhe zur Nachbargemeinde Neu Wulmstorf, d.h. keine

Wohnblocks mit fünf bis sieben Geschossen unmittelbar an der Landesgrenze.

"Es ist zwar richtig, dass die Bestandsbereiche nicht überplant wurden, aber den Eigentümern sollte auch die Möglichkeit der Bebauung eröffnet werden", benannte Rosenberger den ersten Ergänzungswunsch der Liberalen. Hier eröffne sich die Chance, ohne Naturbeeinträchtigung mehr Wohnungen zu schaffen.